Statistiken aus Bayern

Zahl der Sterbefälle stieg


Das Statistische Landesamt veröffentlichte ein Übersicht nach Monaten für die Jahre 2021, 2020 und die Durschschnittswerte 2016 bis 2019
(Zur Vergrößerung auf die Grafik klicken) Grafik: Landesamt
NEUMARKT. Im Landkreis Neumarkt sind im Mai 41 Prozent mehr Menschen gestorben als durchschnittlich im gleichen Zeitraum vor Corona.

Der Landkreis weist damit laut Statistischem Landesamt in Bayern die zweithöchste Steigerung nach der Stadt Schweinfurt (+44 Prozent) auf. Negativ fiel auch die Stadt Amberg mit einer Zunahme von 37 Prozent auf.

Bayernweit lag die Zahl der Sterbefälle im Mai 2021 „nur“ sieben Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019 und in etwa auf dem gleichen Niveau wie im Mai 2020.

Für die beiden letzten Monate des Jahres 2020 sowie für den Januar 2021 registrierte das Bayerische Landesamt für Statistik deutlich erhöhte Sterbefallzahlen in Bayern. Die Entwicklung folgte dabei dem Corona-Infektionsgeschehen und lag im Dezember 2020 bayernweit gut 35 Prozent und im Januar 2021 rund 22 Prozent über dem Durchschnitt der Jahre 2016 bis 2019, hieß es.

Im Februar und März 2021 lag die Zahl der Sterbefälle dann bayernweit leicht unter dem Durchschnitt der Vorjahre. Eine Auswertung aktueller vorläufiger Daten zeigt, dass sich die Zahl der Verstorbenen im April 2021 (11 530) und Mai 2021 (11.317) auf einem ähnlichen Niveau bewegte wie in den Jahren 2016 bis 2019 (Durchschnitt: 10.769 und 10.624).

Während im November 2020 etwas über 13 Prozent, im Dezember 2020 gut 35 Prozent und im Januar 2021 rund 22 Prozent mehr Menschen verstarben als durchschnittlich in den Jahren 2016 bis 2019, lag die Zahl der Sterbefälle im Februar 2021 bayernweit rund drei Prozent, im März 2021 sogar acht Prozent unter dem Durchschnitt der Vorjahre.


Im April 2021 sind im Freistaat mit 11.530 Personen deutlich weniger Menschen verstorben als zu Zeiten der ersten Corona-Welle im April 2020 (13.088) und damit ähnlich viele Personen wie in den Jahren 2016 bis 2019 (10.769).

Eine vom Bayerischen Landesamt für Statistik durchgeführte Sonderauswertung vorläufiger Sterbefalldaten ermöglicht nun erste Aussagen zur Entwicklung der Sterbefallzahlen im Mai 2021.

Eine Differenzierung nach Altersgruppen zeigt, dass im Mai 2021 in der Gruppe der 80jährigen und älteren Menschen erhöhte Sterbefallzahlen vorlagen: die Zahl der Verstorbenen in dieser Altersgruppe überstieg den Vergleichswert aus den Vorjahren um neun Prozent. Bei Menschen unter 60 Jahren sowie zwischen 60 und 80 Jahren starben im Mai 2021 ähnlich viele Personen wie in den Jahren 2016 bis 2019.

Regional sind nach wie vor große Unterschiede festzustellen: Während die Sterbefallzahl im Landkreis Wunsiedel im Mai 2021 gut 25 Prozent unter dem Durchschnittswert der Vorjahre lag, wiesen einige kreisfreie Städte und Landkreise eine Erhöhung der Sterbefallzahlen um mehr als 30 Prozent auf: so zum Beispiel die Städte Schweinfurt (+44 Prozent) und Amberg (+37 Prozent). Deutlich höhere Sterbefallzahlen als in den Jahren 2016 bis 2019 hatten auch die Landkreise Neumarkt (+41 Prozent), Kronach und Neuburg-Schrobenhausen (jeweils +38 Prozent).
01.07.21

Mehr Angriffe auf Polizisten


Bei der Festnahme oder auch nur bei Routine-Kontrollen werden immer mehr Polizisten angegriffen
Symbolbild: Pixabay
NEUMARKT. Sie werden geschlagen, getreten, bespuckt und beleidigt: 33 Polizisten im Landkreis wurden im letzten Jahr Opfer von Gewalt.

Trotz oder sogar wegen Corona ist diese Zahl im Jahr 2020 angestiegen; 2019 waren es 28 Fälle. Zum Glück wurde keiner der Polizeibeamten im Landkreis Neumarkt bei den Attacken schwer verletzt.

Die Zahl der Angriffe ist damit im Landkreis stärker gestiegen als oberpfalzweit. Die Polizisten wurden dabei oft völlig unerwartet ausgerechnet von Menschen angegriffen, denen sie helfen wollten (wir berichteten vielfach).

In der Oberpfalz erlitten im letzten Jahr insgesamt über 200 Polizisten mindestens leichte Verletzungen - und dabei ist sie im bayernweiten Vergleich der Bezirk mit den niedrigsten Fallzahlen.


Oberpfalzweit kam es 643 Mal zu Gewalt gegen Polizeibeamte. Im Vergleich zum Vorjahr handelt es sich dabei um einen Anstieg von knapp zehn Prozent. Darunter fallen Delikte wie Beleidigung, Bedrohung, Gefährliche Körperverletzung, Tätlicher Angriff bis hin zu Versuchtem Mord und Versuchtem Totschlag.

Man werde alles tun, damit die Beamten noch besser vor Anfeindungen und Angriffen geschützt werden, sagte dazu Polizeipräsident Norbert Zink. Gewalt gegen die Polizei werde in keinster Weise geduldet. Die Begehungsweise reicht von passiver Verweigerung, schlagen, treten, bis hin zu beißen. Außerdem wurden die Beamten in mehr als 50 Fällen bespuckt - das gab es auch im Landkreis Neumarkt (wir berichteten).

Besorgniserregend sei die Zunahme von gefährlicher Körperverletzung und Widerstand. In zwei Fällen wurde in der Oberpfalz nach Angriffen auf Polizeibeamte ein Strafverfahren wegen eines versuchten Tötungsdeliktes eingeleitet. In mehr als 40 Fällen wurden Wurfgegenstände, Pyrotechnik, Autos bis hin zu scharfen Schusswaffen eingesetzt oder damit gedroht.

Dass Täter gerade auch in Hinblick auf die Einhaltung der Corona-Beschränkungen nicht vor Angriffen gegen die Polizisten zurückschreckten, zeigte ein Fall im Landkreis Neustadt an der Waldnaab: dort wurde im April ein 23jähriger Autofahrer kontrolliert, der möglicherweise gegen die geltende Ausgangsbeschränkung verstieß, dann plötzlich Suizid-Absichten äußerte und sagte, er wolle mit dem Auto gegen einen Baum fahren. Als die Polizisten versuchten den Autoschlüssel abzuziehen beschleunigte der Mann sein Fahrzeug stark und schleifte einen Polizisten etwa 80 Meter weit mit. Der Beamte zog sich dabei erhebliche Gesichts- und Oberkörperverletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Er befand sich mehr als fünf Wochen im Krankenstand. Der 23jährige Mann konnte später festgenommen werden und erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und zwei Jahre Führerscheinentzug.

Immer mehr solche Verfahren werden in Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften priorisiert bearbeitet. Damit möchte man schnell und konsequent die Täter bestrafen und zeigen, dass Polizisten und Angehörige anderer Rettungsorganisationen, insbesondere der Feuerwehr und des Sanitätsdienstes, in der Oberpfalz unterstützt werden.
28.05.21

Weniger Straftaten


Polizei-Chef Danninger überreichte an OB Thumann den Sicherheitsberichts 2020 für das Neumarkter Stadtgebiet
Foto: Käsewieter
NEUMARKT. Die Zahl der bekannt gewordenen Straftaten im Neumarkter Stadtgebiet war im Corona-Jahr 2020 so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr.

Pro 1000 Einwohner zählte die Polizei im letzten Jahr weniger als 42 Fälle. Dies wurde bei einem Gespräch zwischen dem Neumarkter Polizeichef Michael Danninger und Oberbürgermeister Thomas Thumann zur „Polizeilichen Kriminalstatistik“ bekannt.

2020 wurden 1681 Straftaten in der Stadt Neumarkt erfaßt. Davon konnten 1137 Fälle aufgeklärt werden, was einer Aufklärungsquote von 67,6 Prozent entspricht, sagte Polizeidirektor Danninger bei dem Arbeitstreffen. „Signifikant gesunken“ sei besonders die Straßenkriminalität. Die Ursache dafür sei „sicherlich nicht zuletzt die Corona-Pandemie mit den damit verbundenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens“.

neumarktonline veröffentlichte bereits die Kriminalstatistiken für den Landkreis Neumarkt und die Einzugsgebiete der Neumarkter Polizei sowie der Parsberger Polizei.


„Wir tauschen uns regelmäßig auf Behördenleiterebene aus und pflegen ein sehr vertrauensvolles Verhältnis“, sagte Thumann. Vielfältige Themengebiete aus dem Bereich der Sicherheitspolitik würden eine enge Zusammenarbeit zwischen Kommune und Polizei erfordern. Gerade in der aktuellen Situation mit allen Problematiken in Bezug auf die Corona-Pandemie sei die Schnittmenge zwischen beiden Behörden noch intensiver, gelte es doch, die Maßnahmen zum größtmöglichen Schutz der Bevölkerung gemeinsam und in enger Abstimmung umzusetzen und „situativ anzupassen“.

Die rückläufigen Zahlen im Deliktsbereich der Straßenkriminalität drückten sich auch bei den Sachbeschädigungen aus, die mit 71 im Jahr 2020 deutlich weniger ins Gewicht fielen als noch 2019 - damals wurden 127 Fälle registriert. Die Gewaltkriminalität liege mit 50 erfassten Fällen auf konstantem Niveau im Zehn-Jahres-Vergleich.

Bei den „schweren“ und „gefährlichen“ Körperverletzungen verzeichne man einen leichten Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Auch auf dem Sektor der Rauschgiftkriminalität wurden mit insgesamt 233 Taten mehr Fälle aktenkundig als noch im Vorjahr. Der kontinuierliche Anstieg in dem Bereich sei auch zurückzuführen auf „hohen Kontrolldruck“ der Polizei, sagte Danninger.

Ein Rückgang war bei den Betrugs-Straftaten zu erkennen - und zwar entgegen den bayernweiten Trend.

Insgesamt könne man für das Stadtgebiet eine „hervorragende Sicherheitsbilanz“ ziehen, waren sich beide Behördenleiter einig. Nicht zuletzt würden hier auch die Präventionsprojekte Wirkung zeigen, die von Schulen, im Bürgerhaus der Stadt wie auch von der Polizei immer wieder angeboten werden und „hohe Resonanz in der Bevölkerung erfahren“.
28.04.21

Viel weniger Übernachtungen


Die Zahl der Urlauber in Neumarkt gingen im Corona-Jahr 2020 dramatisch zurück
Foto: Archiv/Andreas Hub
NEUMARKT. Corona brachte den Übernachtungsbetrieben in Neumarkt im letzten Jahr einen massiven Einbruch - auf den Stand vor etwa 15 Jahren.

Mit 62.701 Übernachtungen und 35.587 Gästeankünften haben die Tourismuszahlen in der Stadt einen deutlichen Rückgang erlebt. Gegenüber dem Vorjahr sank die Zahl der Übernachtungen um 50.564, das sind 44,64 Prozent weniger. Die Zahl der Ankünfte ist um 21.139 oder 31,68 Prozent zurückgegangen.

Oberbürgermeister Thomas Thumann wies in diesem Zusammenhang auf einen erheblichen Aufschwung im Tourismusbereich in den letzten Jahren hin - mit enormen Zuwächsen bei den Übernachtungszahlen. Der Einbruch im letzten Jahr war allerdings massiv und habe alle hart getroffen. Und besonders schmerzhaft sei, dass es auch heuer mit geschlossener Gastronomie und Hotellerie weiterging.


Insbesondere in den letzten zehn Jahren habe die Stadt Neumarkt im Bereich des Tourismus durch vielfältige Aktionen und Aktivitäten den Tourismussektor zu beleben versucht.

Zahlreichen Erweiterungen beim Hotel- und Bettenangebot seien durch die Betreiber vorgenommen worden. Neubauten sowie Sanierungen hätten für ein größeres Bettenangebot gesorgt und auch die Qualität der Übernachtungsmöglichkeiten habe stetig zugenommen. Der Höchstwert bei den Übernachtungen wurde mit 115.594 im Jahr 2018 erreicht, die meisten Gästeankünfte mit 66.726 verzeichnete man im Jahr 2019 - durchschnittlich blieben die Besucher also weniger als zwei Tage.

Jetzt hofft man darauf, dass die Corona-Pandemie bald eingedämmt wird und wieder reguläre Besuche und Übernachtungen möglich werden können, hieß es.
21.04.21


[1] - 2 - 3 - 4 ... Ende

Übrigens: Sie können jetzt alle Themen aus neumarktonline auch im NEUMARKTER FORUM diskutieren
Akzeptieren

neumarktonline verwendet selbst keine Cookies; allerdings setzen Anzeigenkunden Cookies ein. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren

Telefon Redaktion


Berg im Internet - die Lokalausgabe der Internet-Tageszeitung neumarktonline. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Berg im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang
Berg im Internet - die Lokalausgabe der Internet-Tageszeitung neumarktonline. Aktuelle Berichte, Meldungen und News aus Berg im Internet
ISSN 1614-2853
15. Jahrgang